Karin Keller-Sutter in Rheinfelden

Am 15. September findet der zweite Tag der Freiheit im Rahmen von Freiheit24, dieses Mal in Rheinfelden statt. Mit dabei ist die St. Galler FDP-Ständerätin Karin Keller-Suter, die seit Dezember 2011 in Ständerat sitzt.

Oltner Tagblatt vom 14. August 2012: Das zweite Leben von Karin Keller

“J’aime des FREE” von Kilian Ziegler

Am 24. März 2012 eröffnete Slam Poet Kilian Ziegler mit dem Text “J’aime des FREE” den Tag der Freiheit in Olten.

Ich sass im Zug, pendelte von Zürich nach Olten. Und während ich so pendelte ass ich ein Sandwich bei romantischem Zuglicht – es war ein sogenanntes „Pendel Light Dinner.“ Plötzlich stand ein seltsam aussehender Mann in meinem – oh ja, in meinem – Viererabteil. Er inspizierte den gegenüberliegenden Platz und schnaubte: „Frei?“

Kilian Ziegler (geboren 20.12.1984) aus Trimbach (SO) gehört zu den derzeit erfolgreichsten und aktivsten Schweizer Slam Poeten. 2009 erhielt er den Solothurner Werkjahrbeitrag, den höchstdotierten Förderpreis des Kantons.

Lesen Sie seinen vollständigen Text hier: Slampoetry-Kilian-Ziegler

Jetzt wissen wir es wieder …

Das Oltner Tagblatt berichtet über den Tag der Freiheit am 24. März 2012 in Olten. Im historischen Rückblick zum schweizerischen Freisinn meinte Professor Georg Kohler:

“Recht verstandener Liberalismus ist gegen staatliche wie gegen private Macht.”

Lesen Sie den ganzen Artikel:

120325_Freiheit24_OT

Der Freisinn tanzt wieder!

Heute berichtet der Blick zweiseitig über den gelungenen “Tag der Freiheit” in Olten. Clemens Studer, stv. Chefredaktor meint, wenn dieser Schwung bleibt und andere Ortsparteien die Idee aufnehmen, haben die Freisinnigen gute Chancen, nicht nur einen Sommer lang zu tanzen.

Kommentar Clemens  Studer
Bericht im Blick

Eine liberale Partei muss zwei Strömungen tolerieren

Im Montagsinterview der Aargauer Zeitung spricht alt Bundesrat Pascal Couchepin über die Stärke des Freisinns in der Schweiz.

Eine liberale Partei wie die FDP muss zwei Strömungen tolerieren – Strömungen, nicht Flügel: Zum einen die Liberalen, die voll auf die Freiheit des Individuums setzen. Zum anderen die Republikaner, die auch dem Staat eine starke Rolle beimessen.

Zusammen mit dem künftigen FDP-Präsidenten Philipp Müller tritt Couchepin am Samstag in Olten an der Veranstaltung «Freiheit24» auf, eine Demonstration für den freien Sinn und die Pluralität des Freisinns.

Lesen Sie das Interview mit Pascal Couchepin.

Interview-Couchepin_AZ

Neuer Schwung aus Olten für die FDP

In Olten, der Geburtsstätte des Schweizer Freisinns, soll der FDP neues Leben eingehaucht werden. In einem grossen Interview im Oltner Tagblatt erklärt Stefan Nünlist, was am 24. März in der “Schützi” passiert und wie er die Zukunft des Freisinns sieht.

Der Freisinn ist eine urdemokratische Bewegung für alle, die mitdenken, mitbestimmen und Verantwortung für und in ihrem Leben übernehmen wollen. In der freisinnigen Familie müssen Wirtschaftsanliegen ebenso Platz haben wie Bildung, Soziales und Ökologie. Der gemeinsame Nenner ist das Bekenntnis zu Verantwortung, Freiheit, Chancengleichheit und Rechtsstaat.

Lesen Sie das Interview im Oltner Tagblatt.

Interview-Nünlist_OT_Seite1
Interview-Nünlist_OT_Seite2

 

Freiheit – eine unbequeme Idee

In einem spannenden Artikel in der NZZ setzt sich Dr. Gerhard Schwarz, Direktor von Avenir Suisse, mit der Frage auseinander, warum der Liberalismus auf so viele Widerstände stösst.

Im Gegensatz zum sozialistisch inspirierten Freiheitsbegriff, der fragt «Freiheit wozu?», definiert der klassische Liberalismus Freiheit als Abwesenheit von willkürlichem Zwang durch andere. Seine Frage lautet: «Freiheit wovon?» Der Liberalismus verlangt nur, dass niemand von anderen Menschen in seinen Anstrengungen behindert wird, erwartet aber nicht, dass die Gemeinschaft oder der Staat bestimmte Güter und Dienste bereitstellt: Freiheit als Bedingung, die Möglichkeiten eröffnet, aber keine bestimmten Vorteile garantiert.

Was ist Ihre Meinung? Was braucht es, damit jeder Mensch sein selbstbestimmtes Leben leben kann, ohne damit das Leben anderer zu beeinträchtigen?

Die neue FDP gesucht

Klaus J. Stöhlker, der Altmeister der Kommunikation widmet seinen neusten Blog freiheit24.ch:

Parteipräsident Fulvio Pelli hat schon abgewinkt: “Ich glaube nicht, dass es deswegen zur grossen Revolution in der FDP kommen wird.” Gemeint ist die von SBB-Kommunikationschef Stefan Nünlist angestossene Aktion Freiheit24.ch, eine liberale Aktion des Standorts Olten zur Rettung der Schweizer FDP vor dem totalen Niedergang. Mit von der Partie sind Partei-Oldtimer wie Franz Steinegger, der (siehe NZZ-VR) immer dann auftaucht, wenn er vor sich Raum für eine neue Karriere sieht, alt Ständerat René Rhinow, der zeigen muss, dass er seine Klugheit vor 20 Jahren bewahrt und erneuert hat. Nationalrat Philipp Müller ist ein Hoffnungszeichen, sodass Freiheit24.ch vielleicht bald sagen kann, man habe den neuen Parteipräsidenten gemacht. Christa Markwalder, die einige politische Rückschläge erdulden musste, meldet sich erneut zu Wort. Olten war immer ein Kernland des echten Freisinns, Stefan Nünlist bürgt für Gradlinigkeit. Dennoch sieht der Ansatz aus wie ein Deutschweizer KMU-Zirkel, fehlen doch echte grosse Schweizer Unternehmen und wichtige ausländische Unternehmen in der Schweiz, die täglich in unserem Land mehr verändern als es der FDP in Jahren gelingt.

http://www.stoehlker.ch/weblog/2012/02/23/die-neue-fdp-gesucht/

Pelli sieht Freiheit24 positiv, aber …

Parteipräsident Fulvio Pelli Pelli sieht die Aktion Freiheit24 und die Idee einer breiteren FDP positiv, obwohl es dem widerspricht, was er seit Jahren zu erreichen versucht:

“Wir sind eine Partei, in der auch heute schon Debatten Platz haben.”

Trotzdem glaubt Fulvio Pelli nicht, dass es deswegen “zur grossen Revolution” innerhalb der FDP kommen wird.

120218_Fischer_MLZ

Oltner bringen kreative Unruhe in die FDP

Für Richard Clavadetscher kommt der Aufruf zur kreativen Unruhe zur rechten Zeit. In der Neuen Luzerner Zeitung schreibt er von “einer eher befremdlichen Medienkonferenz” zur Weissgeldstrategie der FDP Schweiz im Sinne von “Alter Wein in alten Schläuchen” und von der ”zumindest streckenweise larmoyanten Liberalen Resolution” an der Delegiertenversammlung vom 11. Februar 2012 in Bern.

Es hofft nun, dass die Gruppe Freisinniger aus Olten die Partei endlich aus dem Wachkoma rüttelt und grundlegend erneuert.

Artikel Neue Luzerner Zeitung

Dem Geist unruhiger Freiheitlichkeit verpflichtet

Am 24. März 2012 auf nach Olten: Für eine Renaissance des freien Geistes und der unternehmerischen Tat. Damit die Schweiz nicht erstickt, sondern offen und lebendig bleibt. Am Samstag, 24. März 2012 findet in der Oltner Schützi der „Tag der Freiheit” statt. Ziel ist es, der liberalen Bewegung in der Schweiz neue Impulse zu verleihen und das liberale Gedankengut wieder breiter zu verankern. Alle dem liberalen Gedankengut nahestehenden Schweizerinnen und Schweizer sind herzlich eingeladen, sich auf freiheit24 einzubringen, Thesen zu einem zeitgemässen Freisinn zu kommentieren, weiterzuentwickeln und dann am 24. März in Olten vor Ort mit dabei zu sein.

Am 24. März werden sich namhafte Freisinnige Gedanken zu Themen wie “Stadt und Land”, “Frauen, Familie, Generationen”, “Schweiz in der Welt – Welt in der Schweiz”, über “die Schweiz von morgen” bis hin zu “Geld und Geist” machen. In Arbeitsgruppen sollen diese Anstösse dann zusammentragen und zu Thesen für die politische Arbeit konkretisiert werden. In einem nächsten Schritt werden diese Thesen in die freisinnige Bewegung hineingetragen.

Kern einer liberalen Bewegung ist das Bekenntnis zu Freiheit, Chancengleichheit, Wettbewerb, Respekt und Verantwortung sowie einen leistungsfähigen, die Interessen der Bürgerinnen und Bürger schützenden Staat.

Die Initiative freiheit24 ist ein Beitrag der FDP der Stadt Olten für einen modernen und offenen Freisinn, in welchem das Wohl aller im Zentrum steht.